Ratgeber Teppichboden

Teppichboden
sxc.hu
Ein Teppichboden ist ein textiler Bodenbelag für Wohnräume. Teppichböden bestehen aus einer Nutzschicht, den Teppichfasern, dem Trägergewebe auf das sie maschinell gestickt werden und einem Rücken aus Gewebe oder Weichgummi. Von Teppichboden spricht man, wenn er vollflächig den Boden eines Raumes bedeckt.

Darauf sollten Verbraucher achten:

Teppichrücken-Material

positive votenegative vote
+ 25

Teppichrücken können aus Weichgummi oder Textilgewebe bestehen.

Weichgummirücken

Der Nachteil von Weichgummirücken liegt darin, dass sie oftmals gerade in den ersten Tagen nach dem Verlegen einen unangenehmen Geruch verströmen. Außerdem trocknen die Gummirücken mit der Zeit aus und werden deshalb brüchig.

Textilrücken

Verbraucher sollten daher besser zu Teppichen mit einem Textilrücken greifen. Textilrücken bieten außerdem den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Weichgummirücken nicht verklebt werden müssen. Sie können über eine Filz- oder Fliesunterlage gespannt werden und mit Holzleisten an den Rändern befestigt werden. Die Filz- und Fliesunterlagen können eine zusätzliche Wärmedämmung bieten und zur Trittschalldämmung beitragen.

Eine weitere praktische Befestigungsmethode sind Klettverschlüsse. So lässt sich ein alter ausgedienter Boden auch nach Jahren noch leicht entfernen.

Schlingen- / Veloursteppich

positive votenegative vote
+ 20

Je nach Herstellungsverfahren werden Schlingenware, Veloursteppiche oder Nadelvliese unterschieden:

Schlingenware


Bei der industriellen Herstellung eines Teppichbodens werden die Teppichfasern in Schlingen auf das Trägergewebe gestickt. Dieser so genannte Schlingenflor bietet eine rustikale Optik und ist strapazierfähiger als Veloursteppich.

Schlingenflor wird oftmals in Büros verlegt, wo er einer starken Beanspruchung standhalten muss. Für Kinderzimmer eignet er sich zwar aufgrund seiner Strapazierfähigkeit, jedoch bietet er beim Spielen in kurzen Hosen keine weiche Unterlage.

Katzenliebhaber sollten den Kauf eines Schlingenflorteppichs zweimal überdenken: Die Katzen können sich mit ihren Krallen schnell in den Schlingen verfangen oder die Auslegeware zum Kratzbaum umfunktionieren.

Schnittflor-/ Veloursware

Bei der Fertigung von Veloursteppichen werden die auf das Trägergewebe gestickten Schlingen aufgeschnitten. So entsteht eine weiche Oberfläche, die jedoch weniger belastbar ist als die robuste Schlingenware. Denn die aufgeschnittenen Teppichfasern verschleißen eher und nehmen Schmutz schneller an.

Veloursteppiche eignen sich aufgrund ihrer weichen Oberfläche besonders gut für Schlafzimmer oder Wohnzimmer. Auch in Kinderzimmer wird gerne Veloursteppich verlegt, damit die Kinder auf einem kuscheligen Bodenbelag spielen können.

Nadelvlies

Als Nadelvlies werden übereinander geschichtete Faservliese aus Polyamid oder Polypropylen bezeichnet. Diese Filzbodenbeläge sind besonders strapazierfähig und durch ihre melierte Musterung unempfindlich gegenüber Schmutz. Deshalb werden Nadelvliesteppiche bevorzugt in Büros verlegt.

Material

positive votenegative vote
+ 17

Verbraucher haben beim Kauf eines Teppichbodens die Wahl zwischen Kunstfaserteppichen und Naturfaserteppichen.

Kunstfaser

Kunstfaserteppiche bestehen aus Polyamid, Polypropylen, Polyester oder Polyacryl. Sie sind im Einkauf meist billiger als Naturfaserteppiche. Ihre Oberfläche ist zudem häufig strapazierfähiger als die der Auslegeware aus Wolle. Kunstfaserteppiche sind haltbarer als Naturfaserteppiche. Das heißt die Teppichfasern halten Belastungen länger stand, ohne dass sich abgenutzte so genannte Laufstraßen bilden. Aufgrund ihres geringen Abriebs sind Kunstfaserteppiche besser für Allergiker geeignet als Naturfaserteppiche.

Naturfaser

Naturfaserteppiche bestehen aus Wolle, Schurwolle, Kokosfasern oder Sisal.

  • Sisal: Kokosfaser- und Sisalteppiche sind zwar besonders strapazierfähig, aber auch besonders hart und rau. Deshalb werden diese Naturfaserteppiche meist in Geschäfts- oder Kellerräumen verlegt und finden eher selten Einzug in Wohn-, Schlaf- oder Kinderzimmer.  
  • Schurwolle: Schurwolle ist Wolle, die vom lebenden Schaf geschoren wird. Deshalb verfügen Schurwollteppiche über die natürlichen Eigenschaften der Wolle: Aufgrund des hohen Fettgehalts ist die Wolle schmutzabweisend. Bei Veloursteppichen aus Schurwolle richten sich die Fasern nach Belastung wieder auf. Außerdem eignen sich Naturfasern besser als Kunststofffasern dazu überschüssige Feuchtigkeit im Raum aufzunehmen und bei Bedarf wieder abzugeben.
  • Wolle: Teppiche aus Wolle werden meist aus Reißwolle oder Wolle von toten Schafen hergestellt. Das Material verfügt deshalb nicht mehr über die gleichen natürlichen Eigenschaften wie Schurwolle. Jedoch sind Teppiche aus Wolle meist billiger als Schurwollteppiche. Zudem können sie im Gegensatz zu Kunststofffaserteppichen überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Ein weiterer Vorteil gegenüber Kunststofffaserteppichen ist die gute Wärmedämmung der Wolle. So lassen sich Heizkosten einsparen.

Certificate-of-Quality-Siegel

positive votenegative vote
+ 14

Das "Certificate of Quality"-Siegel wird von der Europäischen Teppich-Gemeinschaft (ETG) vergeben. Es ist deutlich an einem großen roten "t" zu erkennen. Voraussetzung für die Siegelvergabe ist das GUT-Signet oder ein vergleichbares umweltfreundliches Siegel.

Komfortklasse

Unabhängige Institute prüfen die Qualität der Teppiche und vergeben ähnlich wie für Hotels oder Gaststätten Sterne: Je mehr Sterne einen Teppich zieren, desto höherwertiger ist die Produktqualität. Ein Teppich kann bis zu fünf Sterne erhalten. Verbraucher können den Komfort, beziehungsweise die Qualität des Teppichbodens aber auch selber testen, indem sie eine Ecke des Teppichs umbiegen: Kann man die Grundschicht des Teppichs deutlich erkennen spricht dies für schlechte Qualität. Dichte und feste Schlingen sind ein Zeichen für gute Qualität und hohen Komfort.

Belastbarkeit

In einem eingezeichneten Kasten auf dem Siegel zeigen ein Wohn- oder Geschäftshaus und abgebildete Personen die Belastbarkeit des Bodenbelags an. Das Geschäftshaus steht für eine höhere Belastbarkeit als das Wohnhaus und mehr Personen stehen für eine zusätzlich höhere Belastbarkeit.

Zusatzeigenschaften

Außerdem weisen Symbole auf Zusatzeigenschaften des Teppichbodens hin:

  • Stuhlrolle: Der Teppichboden ist geeignet für Stuhlrollen und kann deshalb in Büroräumen verlegt werden.
  • Treppe: Der Teppichboden ist für die Verlegung auf einer Treppe geeignet.
  • Heizspirale mit drei senkrecht darüber stehenden Pfeilen: Der Teppich kann über einer Fußbodenheizung verlegt werden.
  • Ein Blitz auf schwarz-weißem Hintergrund: Der Teppich zeichnet sich durch besonders geringe elektrostatische Aufladung aus.

Unter der auf dem Siegel vermerkten Kontrollnummer können Verbraucher online jederzeit die Eigenschaften ihres Teppichs nachlesen (siehe externer Link).

Farbechtheit

positive votenegative vote
+ 8

Ein wichtiges Kriterium beim Teppichkauf ist die Farbechtheit. Denn Teppiche können, bedingt durch Sonneneinstrahlung, ihre Farbe verlieren, beziehungsweise verblassen. Das fällt vor allem dann auf, wenn Möbel verrückt werden und der Teppich dort, wo vorher ein Schrank stand, viel dunkler ist als im Rest des Zimmers. Naturfaserteppiche verblassen meist schneller als Kunstfaserteppiche. Grundsätzlich gilt: Je dunkler die Wolle des Teppichs ist, desto schneller und stärker verblasst die Farbe.

Mottenschutzmittel

positive votenegative vote
+ 7

Um die begehrten Teppichsiegel wie das GUT-Signet oder das "Certificate of Quality" (siehe entsprechende Produktmerkmale) zu erhalten, müssen Naturfaserteppiche mit Mottenschutzmitteln behandelt worden sein. Diese Imprägnierung gegen Schädlingsbefall stellt bei der Einhaltung der Grenzwerte laut dem Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) keine Gefahr für die Gesundheit des Verbrauchers dar. Jedoch können Allergiker auf die Mottenschutzmittel reagieren. Deshalb sollten sie eher zu Kunststofffaserteppichen greifen.

Farbe

positive votenegative vote
+ 7

Die Wahl der Teppichfarbe ist nicht nur eine Geschmacksfrage des Verbrauchers. Helle Farben lassen Räume größer wirken. Deshalb sollte vor allem in kleineren Räumen, wie zum Beispiel dem Arbeitszimmer, kein dunkelblauer Teppich verlegt werden. Soll der Teppich trotz heller Farben pflegeleicht sein, können Verbraucher zu melierten Teppichböden greifen. Hier fallen Flecken nicht so leicht ins Auge.

Teppichfliesen / Teppichbahnen

positive votenegative vote
+ 6

Verbraucher können Teppichboden in verschieden breiten Bahnen oder als Teppichfliese erwerben. Teppichfliesen lassen sich leichter verlegen, wenn der Teppich geklebt wird. Aber Teppichbahnen können Unebenheiten im Boden besser überbrücken. Zudem entstehen bei Teppichfliesen zusätzliche Fugen. An diesen Stellen kann der Teppich sich nach oben biegen und es sammelt sich zusätzlicher Staub in den Fugen.

GUT-Signet

positive votenegative vote
+ 6

Das GUT-Signet wird von dem Herstellerverband "Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden" (GUT) vergeben und schmückt Teppiche, die umweltschonend produziert wurden. Unabhängige Institute, wie das Textiles and Flooring Institute (TFI) prüfen die Bodenbeläge auf Schadstoffe, wie krebserregende Azofarben oder Pestizide. Wollteppiche, die das Teppichsiegel tragen wollen, müssen mit Mottenschutz behandelt worden sein.

Faserlänge

positive votenegative vote
+ 5

Veloursteppiche sind in verschiedenen Längen erhältlich. Grundsätzlich gilt: je länger die Teppichfasern, desto besser die Schall- und Wärmedämmung. Hausstauballergiker sollten sich allerdings für kurze Veloursteppiche entscheiden, da sich diese am besten reinigen lassen. Auch eingetretene Staubkörnchen lassen sich mit dem Staubsauger gut entfernen.

Weitere Informationen unter:

Noch Fragen? konsumo-Experten helfen im Forum!

Geben Sie hier Ihre Frage ein:
Anzeigen

Diskutieren Sie mit!

Neue Diskussionen

Kein Bild geladen

welche Teppiche verfilzen nicht?

schrieb ein Gast am 05.09.2013 um 17.49 Uhr
2 Antworten, die letzte am 09.09.2013 um 14.00 Uhr
Kein Bild geladen

Kann im Baumarkt, z.B. Max Bar, eine in der Qualität gute Auslegware gekauft werden.

schrieb ein Gast am 15.02.2013 um 18.36 Uhr
keine Antworten
Kein Bild geladen

Welcher Kunststoff ist für Treppenanlagen sehr gut geeignet ?

schrieb ein Gast am 04.02.2013 um 13.43 Uhr
keine Antworten

Letzte Änderungen im Ratgeber

  • Version 6 - 22.10.2009 11:10 Uhr, Dirk Neuling
  • Ratgebermerkmal "GUT-Signet" bearbeitet
  • Ratgebermerkmal "Mottenschutzmittel" bearbeitet
  • Ratgebermerkmal "Farbechtheit" bearbeitet
  • Ratgebermerkmal "Faserlänge" bearbeitet
  • Ratgebermerkmal "Teppichfliesen / Teppichbahnen" bearbeitet
Werde Fan von konsumo
uglySpacer

Creative Commons License
Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung.

Die Verwendung des Textes ist bei Nennung von konsumo.de als Quelle und unter Beachtung der sich aus den
Lizenzbedingungen ergebenden Einschränkungen gestattet.
Online-Medien müssen die Quellenangabe mit einem Hyperlink auf die oben genannte Quelle versehen.