Suche
Werde Fan von konsumo
uglySpacer
Freitag, 19.09.2008, 11.40 Uhr

Ministerium warnt vor Verzehr von Wildschweinleber

Schwermetalle

Wildschwein
Verbraucher sollten auf den Verzehr von Wildschweinleber von in NRW erlegten Tieren verzichten.
(Foto: sxc.hu)

Verbraucher sollten auf den Verzehr von Lebern von in Nordrhein-Westfalen erlegten Wildschweinen möglichst verzichten. Das empfiehlt das nordrhein-westfälische Ministerium für Verbraucherschutz aufgrund von Untersuchungen von Wildschweinelebern aus dem Jahr 2007. Dabei wurden bei einem hohen Anteil die Schwermetalle Blei und Cadmium in Konzentrationen nachgewiesen, die über den EU-weit festgelegten Höchstwerten liegen.

Außerdem wurden bei mehreren Untersuchungen stark erhöhte PFT-Werte festgestellt. Für diese Perfluorierten Tenside gibt es keine Grenzwerte. Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit empfiehlt jedoch eine tägliche tolerable Aufnahme von 1,5 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht. Legt man die höchsten gemessenen Belastungswerte zugrunde, würde ein erheblicher Teil der tolerablen Jahresmenge mit einer Wildschweinleber-Mahlzeit aufgenommen.

Verzehrempfehlung bezieht sich nur auf Wildschweinleber

Diese Verzehrsempfehlung bezieht sich auch ausdrücklich nur auf die Lebern, die derartige Stoffe besonders stark anreichert. Zurzeit hat das Ministerium weitere Untersuchungen in Auftrag gegeben, um festzustellen, ob der Verzehr von Wildschweinefleisch weiterhin unbedenklich ist. MH

Mehr Informationen zum Thema Fleisch bei konsumo:

Anzeigen


Kommentar schreiben

Weitere Verbraucher-News

Ohne Gentechnik-Siegel

Siegel-Kunde: Im Herbst 2009 kommt das einheitliche "Ohne Gentechnik"-Label

Die Angabe "Ohne Gentechnik" können Lebensmittelhersteller bereits seit Anfang 2008 freiwillig auf ihre Produkte aufdrucken, jedoch existierte bislang kein einheitliches Label. Das ändert sich ab Herbst 2009 mit dem neuen "Ohne Gentechnik"-Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Der Anforderungskatalog an "gentechnikfreie" Produkte bleibt jedoch der alte, genau wie die Kritik an der Kennzeichnung. mehr...

Mängel bei Ernährung in deutschen Kitas.

Studie zeigt Mängel bei Ernährung in deutschen Kitas auf.

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergab nach der Auswertung von Umfragen in 1100 Kindertagesstätten diverse Mängel in der Ernährung der Kinder. mehr...

Paprika

Lidl ruft "Spanischen Paprika Mix" zurück

Der Lebensmittel-Discounter Lidl ruft das Paprika-Gemüse "Spanischer Paprika Mix" mit der Losnummer L-01-05 TUTW zurück. Der Grund: Es wurden Rückstände des Wachstumsregulators Ethephon nachgewiesen, die über der gesetzlich zulässigen Höchstmenge liegen. Das Produkt wurde zwischen dem 10. und 13. Januar 2011 in Lidl-Filialen in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen verkauft. mehr...

uglySpacer